Lange Nacht der Ideen 2019

Podiumsdiskussion und Konzert in der Barenboim-Said Akademie

Bereits zum zweiten Mal gehört die Barenboim-Said Akademie zu den ausgewählten Orten der Berliner Kulturlandschaft, die als Teil der Langen Nacht der Ideen des Auswärtigen Amtes ihre Türen öffnen. BesucherInnen haben zu diesem Anlass am 6. Juni 2019 zwischen 18 und 21 Uhr die Möglichkeit, bei freiem Eintritt eine Podiumsdiskussion und ein anschließendes musikalisches Programm im Konzertsaal der Akademie, dem Pierre Boulez Saal, zu erleben.

Inhaltlich stehen bei den diesjährigen Veranstaltungen der Langen Nacht der Ideen unter dem Titel „Idee und ideal – Europa“ vor allem aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen in Europa im Fokus. In der Barenboim-Said Akademie diskutieren Tagesspiegel-Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff mit Claudia Roth (MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages), Sophie Pornschlegel (Das Progressive Zentrum), Ingo Schulze (Autor) und Albert Ostermaier (Autor) über die Frage „Welche Kultur hat Europa überhaupt noch?“. Einen Impuls für die Diskussion liefert dabei auch die Einführungsrede von Dr. Andreas Görgen, Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt.

Im zweiten Teil des Programmes wird ein Quintett aus jungen MusikerInnen, die als Mitglieder des West-Eastern Divan Orchestra und Studierende der Akademie eng mit dem Haus verbunden sind, kammermusikalische Werke zur Aufführung bringen. Die Künstler sind: Yamen Saadi (Violine), Katrin Spiegel (Viola), Astrig Siranossian (Violoncello), Anton Kammermeier (Kontrabass) und Itai Navon (Klavier).