PROF. ZINAIDA WEISSMANN

Klavier im Nebenfach und Korrepetition

BIOGRAPHIE

Die gebürtige Lettin Zinaida Weißmann repräsentiert die weltberühme russische Klavierschule. Sie wurde an der Jāzeps Vītols Musikakademie in Riga von Petr Pecherkiy (einem Schüler von Heinrich Neuhaus) und Konstantin Blumenthal (einem Schüler von Konstantin Igumnov) zur Konzertpianistin und Kammermusikerin, Korrepetitorin und Klavierlehrerin ausgebildet. Seitdem hat Weißmann Kammermusik unterrichtet und als Korrepetitorin für Geiger, Sänger und Dirigenten von Symphonieorchestern gearbeitet. Sie unterrichtet an der Barenboim-Said Akademie Klavier als Nebenfach.

Zwischen 1983 und 1990 arbeitete Weißmann regelmäßig als Korrepetitorin mit Opernsolisten der Lettischen Staatsoper. 1990 zog sie nach Berlin und unterrichtete von 1991 bis 2016 an der Universität der Künste in Berlin Klavier als Nebenfach; dort ist sie gegenwärtig Vorsitzende des Prüfungsausschusses für Klavier als Nebenfach.
Weißmann war ferner von 1992 bis 2003 Korrepetitorin für die Geigen-, Cello- und Flötenklassen diverser Professoren, darunter der Klassen Poppen, Wallin, Pergamenschikow, Sanderling und Grünenthal. Sie gibt in ganz Deutschland Konzerte und tritt regelmäßig als Kammermusikpartnerin von Michael Sanderling, Madeleine Carruzzo, Hartmut Rohde und François Benda auf.

Weißmann begleitet häufig Streicher bei internationalen Wettbewerben, macht Aufnahmen als Klaviersolistin mit dem Deutschen Symphonie-Orchester (DSO) und wird regelmäßig eingeladen, diverse Proben des DSO und anderer Berliner Orchester zu begleiten.