Subjectivities of Migration

13. - 14. September 2021

Poetics and Genre in the Literary Imagination of Migrant Experience since 1989

Migrationsliteratur der letzten 30 Jahre beschäftigt sich mit unterschiedlichen Phänomenen wie Krieg, Klimawandel, kosmopolitischen Befindlichkeiten und gestiegenen Anforderungen an die Arbeitsmobilität. Die von der Barenboim-Said Akademie veranstaltete Konferenz „Subjectivities of Migration“ setzt sich mit den poetischen Verfahren der neueren Migrationsliteratur auseinander und interpretiert ihre Genres als Ausdruck ähnlicher Migrationserfahrungen.

Zwei Veranstaltungen wenden sich an ein breiteres Publikum und finden im Pierre Boulez Saal statt: In ihrer Lesung Whispers in the Armenian Quarter in Jerusalem wirft die für den International Booker Prize nominierte palästinensische Autorin Adania Shibli einen Blick auf das heutige Leben von Armenierinnen und Armeniern in Palästina, die zwar dem Völkermord, nicht aber der anschließenden Zwangsmigration und Vertreibung entgangen sind. Elleke Boehmer, Autorin und Literaturwissenschaftlerin an der Universität Oxford, liest aus ihrem Erzählband To the Volcano. Nach der Lesung diskutiert Kai Wiegandt mit den  Autoren. Beide Lesungen werden von Studierenden der Barenboim-Said Akademie musikalisch umrahmt.

Eine Veranstaltung der Barenboim-Said Akademie mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft Konzept und Organisation: Prof. Dr. Kai Wiegandt.

Zuhörer*innen melden sich bitte hier an.

Lesungen

Programm